Indian Summer am Achensee

Indian Summer am Achensee

Wenn der Indian Summer am Achensee Einzug hält, geraten Genießer und Naturliebhaber gemeinsam ins Schwärmen. Die Natur erstrahlt in den schönsten Farben, die Luft ist glasklar, die Berge sind zum Greifen nah: Die Gipfel von Rofan- und Karwendelgebirge, die den größten See Tirols umgeben, locken im Herbst nicht nur mit einmaligen Ausblicken, sondern auch mit traditionsreichen Hütten, auf denen sich der Wirt gern einmal dazu setzt, wenn Gäste ihren Kaiserschmarrn oder ihre Jause verzehren.

Bis Anfang November sind die Bergbahnen am Achensee in Betrieb. Wer mag, gondelt bequem nach oben. Etwa mit der Karwendel-Bergbahn auf den Zwölferkopf, auf dem die Gleitschirmflieger abheben und den Himmel bei guter Thermik stürmen. Ein wenig zuschauen, dann vielleicht auf der urigen Bärenbadalm einkehren, die nach einer halben Stunde erreicht ist. Weiter geht’s über den Tunnelweg – einen romantischen Pfad, der teilweise in den Fels hineingehauen ist – wieder zum Ausgangspunkt.

Eine der schönsten Wandertouren beginnt an der Bergstation der Rofanseilbahn – und hier bei Bedarf sogar mit einem kleinen Abenteuer: Im Skyglider AirRofan werden die Passagiere wie in den Fängen eines überdimensionalen Metall-Adlers rückwärts nach oben zum Gschöllkopf gezogen, dann startet der „Sturzflug“, bei dem bis zu 80 km/h erreicht werden. Adrenalin pur und komplett ungefährlich. Nach diesem Kick führt der Weg abwärts zur Dalfazalm, die mit einem köstlichen Kaiserschmarrn lockt. Nächste Station ist der Dalfazer Wasserfall: Einfach auf einer der Wellnessliegen Platz nehmen, das Panorama genießen und die Zeit vergessen.

Und sich für den nächsten Tag vielleicht schon einmal die Gramaialm vornehmen: Von Pertisau aus geht es mit dem Rad, zu Fuß oder auch mit dem Nostalgiebus die sieben Kilometer bis zum Talschluss zurück, wo das Sonnjoch (2457 m) als höchster Berg der Region steil aufragt – und der Alltag unendlich weit weg ist.

Wer am Achensee Urlaub macht, kann sich jeden Tag neue Erlebnisse gönnen. Die Region, die als „Tirols Sport & Vitalpark“ firmiert, bietet mehr als 50 Sportarten – von Reiten über Golfen bis hin zum Segeln oder Kite-Surfen. Absolut trendig: Ein Spaziergang übers Wasser mit dem Stand Up Paddleboard, das zusammen mit einem wärmenden Neoprenanzug ausgeliehen werden kann.