5. Individuelle Vielfalt

Stress ist ein Wort, das Langläufer nicht kennen. Sie entscheiden selbst über die Dauer und die Intensität, mit der sie ihren Sport ausüben. Dabei helfen zum Beispiel gern beratend die Mitarbeiter der vielen qualifizierten Langlauf-Beherbergungsbetriebe am Achensee. „Der Langlauf unterliegt im Prinzip keinerlei Zwängen“, meint dazu Jochen Behle. Man legt selbst fest, wo und wie man diesen Sport ausübt. Man braucht kein großes Equipment, keine langjährige Erfahrung, keine Hallen oder aufwändigen Sportgeräte. Und vor allem bindet die Sportart nicht den ganzen Tag, kennt keinen Wettbewerbsstress.

Die Tatsache, dass sich der Langlauf zeitlich ganz individuell auf die persönlichen Bedürfnisse einrichten lässt, macht den Weg frei für weitere Aktivitäten. Darauf haben sich auch zahlreiche Langlauf-Destinationen eingestellt, wie insbesondere die Sport & Vitalregion Achensee zeigt.

Nach dem Loipengenuss bietet sich hier eine große Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten, die den Urlaub zum Erlebnis werden lassen. Natürlich kann man weitere Wintersportarten betreiben – vom Alpinsport bis zum Snowboarden. Aber man kann auch die Seele baumeln lassen, etwa beim Wandern durch die verschneite Winterlandschaft. Dabei bietet die nicht alltägliche Kombination von See und Bergwelt besonders viele Anreize, jeden Tag gibt es neue Naturkulissen zu entdecken.

Den Tag kann man zum Beispiel mit einer Langlauf-Tour starten. Wobei Jochen Behle bei seinem Besuchen am Achensee eins positiv aufgefallen ist: Viele Loipen beginnen direkt vor dem jeweiligen Hoteleingang. Und nach der Tour kann man – falls man nicht andere sportliche Angebote nutzt – sich richtig verwöhnen lassen. Zum Beispiel in einem der zahlreichen Wellness-Hotels. Dabei muss man nicht unbedingt Hotelgast sein, viele Betriebe bieten auch Tageskarten für ihre Oasen an. Und selbstverständlich kann man am Achensee auch das neue öffentliche Wellnessparadies „Atoll Achensee“ direkt am See besuchen, das von der Wasser- und Saunalandschaft bis zur Kletterhalle auch im Winter alles bietet, was das Urlauberherz begehrt.

Für Achensee-Besucher hat Jochen Behle noch einen besonderen Tipp parat: Man sollte eine Anwendung mit „Tiroler Steinöl“ genießen, das nur in dieser Region in 1500 Metern Höhe aus dem Ölschiefer des Gebirges gewonnen wird. Seit über 100 Jahren wird dieses natürliche Heilmittel erfolgreich als Hautpflegeprodukt angewendet und zur Linderung von Gelenkentzündungen und rheumatischen Beschwerden eingesetzt.
Natürlich wird man beim Langlaufen auch so manches Pfund los. Jochen Behle empfiehlt aber, sich im Urlaub nicht zu kasteien. Perfekt wird der Tag schließlich auch mit einem genussvollen Essen. Am Achensee bieten viele Gastronomiebetriebe eine reiche Auswahl, von der traditionellen Tiroler Küche bis zur exklusiven Haubengastronomie. Eine Vielfalt, die auch hier jedem individuellen Wunsch erfüllt.